Wie Achtsamkeitstraining beim Rauchstopp helfen kann

Der Konsum von Tabak macht auch psychisch abhängig, daher ist es naheliegend, dass eine Änderung von Verhaltensmustern durch Achtsamkeitstraining Betroffene dabei unterstützen können mit dem Rauchen aufzuhören. Doch was genau ist Achtsamkeitstraining und wie kann es Dir helfen?

nuumi - Achtsamkeitstrainings zur Raucherentwöhnung


Achtsamkeit – Definition und Einsatz bei der Tabaksucht

Wenn wir achtsam sind, nehmen wir unsere Umwelt und unseren Körper im Hier und Jetzt wahr und lassen uns nicht durch Emotionen, Erinnerungen und Gedankengänge ablenken. Für viele unter uns ist das kein Normalzustand, denn durch einen vollgepackten Terminkalender, stressigen Arbeitsalltag und Verpflichtungen in Familie, Haushalt und Beruf sind wir oftmals nicht so achtsam wie wir könnten. Das führt dazu, dass wir unsere Erlebnisse nicht intensiv und bewusst wahrnehmen. Doch dagegen können wir etwas tun, denn die Achtsamkeit lässt sich mit Achtsamkeitstrainings verbessern. Diese werden heutzutage in vielen Therapieformen genutzt, auch bei der Tabaksucht kommen sie zum Einsatz. Die Betroffenen lernen dabei ihre Aufmerksamkeit zu regulieren, ihren Körper wahrzunehmen und ihre Gefühle zu regulieren.

Achtsamkeitstrainings vs. Verhaltenstherapie – was ist der Unterschied?

In der Tabakentwöhnung wird Achtsamkeitstraining genutzt, um das Rauchverlangen aufmerksam wahrzunehmen und es zu akzeptieren. Ziel ist es, das eigene Suchtverlangen auszuhalten, ohne ihm rauchend nachzugeben. Und welchem Zweck dient die Verhaltenstherapie? Das Deutsche Krebsforschungszentrum Heidelberg (dkfz) erklärt, dass verhaltenstherapeutische Ansätze Raucherinnen und Raucher dabei stärken „auslösende Faktoren zu vermeiden, Aufmerksamkeit vom Verlangen abzulenken, positive Gefühlszustände zu verstärken, negative Stimmungen und Stress zu reduzieren und Rauchen durch andere Aktivitäten zu ersetzen“. Achtsamkeitstraining hingegen fokussiere darauf, die Aufmerksamkeit beim aktuellen Erleben, im Falle des Rauchens beim Craving, zu belassen und eine akzeptierende Haltung dieser Empfindung gegenüber zu entwickeln.



Studienlage und Evidenz


Das Rauchverlangen und tatsächliche Rauchen in Folge sind miteinander gekoppelt. Achtsamkeitstraining können diese Verbindung relativieren und abschwächen. Somit können sie Raucherinnen und Raucher dabei unterstützen, mit dem Rauchen aufzuhören. Das zeigt auch eine randomisierte kontrollierte klinische Studie, die die Wirksamkeit eines App-basierten Achtsamkeitstrainings untersuchte. Den Studienautoren zufolge könnten Personen mit einem langanhaltendem Rauchverlangen nach dem Rauchstopp in besonderem Maße von solchen Ansätzen profitieren.


Laut medizinischer Leitlinie können Achtsamkeitsbasierte Methoden (mindfulness based interventions“) zur Tabakentwöhnung angeboten werden.

Diese werden als eine Fortentwicklung der Kognitiven Verhaltenstherapie verstanden, bei der herkömmliche kognitiv-verhaltenstherapeutische Methoden mit achtsamkeits- und akzeptanzbasierten Strategien sowie metakognitiven und meditativen Komponenten angereichert werden.


Aktuelle Metaanalysen zeigen die Wirksamkeit im Hinblick auf eine nachhaltige Tabakabstinenz, so auch die Untersuchung von Oikonomou, bei der vier randomisierte klinische Studien evaluiert und insgesamt 474 Patientinnen und Patienten für die Analyse berücksichtigt wurden. Die Ergebnisse zeigten, dass 25,2 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Achtsamkeitsgruppe signifikant länger als vier Monate abstinent blieben. In der anderen Gruppe, die kein Achtsamkeitstraining erhielt, lag dieser Wert hingegen bei 13,6 Prozent.



Fazit

Da Tabakkonsum nicht nur körperlich abhängig macht, sollte für einen erfolgreichen, langanhaltenden Rauchstopp auch immer die psychologischen Aspekte berücksichtigt werden. Hier bieten sich Achtsamkeitstrainings an, deren Effektivität wissenschaftlich bestätigt sind. Auch die medizinische Leitlinie zur Tabakentwöhnung weist darauf hin, dass diese Methode durchaus in Erwägung gezogen werden kann.


Achtsamkeitstrainings sind daher empfehlenswert und unterstützen Raucherinnen und Raucher daher dabei, mit dem Rauchen langfristig aufzuhören.